SCN-Kodierung

Bei modernen Fahrzeugen müssen viele Module nach dem Tausch mit einer SCN Kodierung freigeschaltet und programmiert werden. Erst nach der SCN Kodierung kann das getauschte Modul mit allen anderen Steuergeräten und mit dem des Fahrzeuges kommunizieren. Das Steuergerät, welches sich im Automatikgetriebe befindet, ist Bestandteil der elektrohydraulischen Steuereinheit und steuert direkt alle Getriebefunktionen. Es ist permanent mit allen anderen Steuergeräten verbunden und kommuniziert mit diesen. Während der Produktion, wird die Steuereinheit im Werk auf den Prüfstand getestet und kalibriert.

 

Im Steuergerät werden unter anderem die Toleranzen der Schiebe- und Magnetventile berücksichtigt und nach dem Test gespeichert. Das macht die elektrohydraulische Steuereinheit zu einem perfekten Ersatzteil, welches problemlos verwendet werden kann. Für die Kommunikation mit dem gesamten Fahrzeug benötigt die Steuereinheit eine passende Software und eine SCN-Kodierung. Diese wird von uns, der Firma Rezek, mit Hilfe des online verbundenen Diagnose Systems aufgespielt. Das Kommunikationsprotokoll und die Daten werden innerhalb dieser Software gespeichert.

 

Die SCN-Kodierung ermöglicht im Falle eines Austauschs von Modulen dann die Freigabe, um eine reibungslose Kommunikation zu gewährleisten. Außerdem bestimmt die Kodierung die entsprechende Getriebe- und Differentialübersetzung.

 

Besonders wichtig wird diese Funktion beispielsweise beim 7G-Tronic Getriebesteuergerät. Dieses ist mit einer Wegfahrsperre ausgestattet. Aus dem Grund kann das Steuergerät nachdem es einmal einem bestimmten Fahrzeug zugeordnet wurde, nicht einfach in ein anderes Fahrzeug verbaut werden. Es wird somit quasi „unbrauchbar“ für andere Fahrzeuge. Umso wichtiger ist deshalb die Freigabe des Moduls in der Steuereinheit.